Follower

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Google+ Badge

Google+ Followers

Sonntag, 29. September 2013

Glotzing guck back...

...quasi als eine Art...WoRüBli ;)

Paul Kuhn ist verstorben - wohl weils auf Hawaii immer noch kein Bier gibt, das er so sehr wollte.
Paulchen war nicht der einzige Prominente, der gestorben ist. Wobei "prominent" heutzutage leicht zu beschreiben ist: alles, was sich nicht als Big Brother verwursten läßt.

Und dann war die Woche noch was... Ach ja, es wurde sich unlängst verwählt und anstatt Mutti verzweifelt jemanden suchen zu lassen, der sich als Du-bist-schuld-Koalitionspartner verramschen läßt, hält die SPD eine leicht vergrößerte Hinterzimmerversammlung ab, ehe beschlosen wird, möglichst gierig erscheinend zur eigenen Hinrichtung getrieben zu werden, quasi aus der vorletzten Legislaturperiode nichts gelernt.
Naja, die olle Tante SPD hat bis heute noch nichts aus der für sie und das Land verheerenden Agenda 2010 gelernt...

Eines nur noch, dann wieder unpolitisch: Steinbrück tritt gefeiert den Rückzug an. Wo ist da die Nachricht, liebe Medien, denn genau das hatte er doch noch wenige Stunden vor der Wahl klipp und klar gesagt: große Koalition nur ohne Ihn.
Oh-kay...ein Politiker, der sich nach der Wahl an das hält, was er zuvor versprochen hat, gut, ja, ist eine Nachricht.

Versprochen unpolitisch meine neue, nun bald wieder Ex, Freundin: Angina. Brachte gleich ihre Familie mit: Wick Vaporub, was für Beschwerden sorgte. Ist aber soweit beigelegt, dem kommenden Brückentag steht nichts im Wege.
Heißt feierm auf der Pott im Alm...äh...oder so ähnlich...

Samstag, 21. September 2013

Kolumbinade: Morgen wird gewählt...

...und unter anderem stellt sich ja auch eine namentlich christliche Partei zur Wahl.

Oh-kay...deren drei, wenn man die bayerische CSU und die PBC mitzählt. (Und von potentiellen weiteren Splittergruppen absieht)

Dabei soll es jetzt an dieser Stelle gar nicht um Politik gehen, sondern vielmehr - getreu dem kolumbiniadischen Motto - um eine Entdeckung:

Wie mir leider nicht selbst eingefallen ist: die intellektuelle Art, den Stinkefinger zu zeigen :)



Freitag, 20. September 2013

Sonntag ist Wahltag...

...und ich bin froh, rechtzeitig daran erinnert worden zu sein, das man die Erststimme (für den Direktkandidaten) nicht abgeben muß und trotzdem eine gültige Zweitstimme (also für die Partei) abgeben kann.
Denn - ich glaube, ich erwähnte es schonmal - zumindest in meinem Wahlkreis findet sich kein mich überzeugender Kandidat (und auch keine Kandidatin).
Das erspart mir die Peinlichkeit, zum ungewollten Nichtwähler zu werden. Bzw. keine gültige Stimme abzugeben und damit im amtlichen Endergebnis gar nicht erst aufzutauchen, da dort mittlerweile nur noch die Ergebnisse basierend auf den gültig abgegebenen Stimmen gezählt werden...


Sonntag, 15. September 2013

Es ist wieder soweit: #Kastanienbewegung 2013/14 startet...

...und alle machen mit, selbst das kleine gallische Dorf, klar..?

Klar isses klar:



Samstag, 14. September 2013

#wtf...oder: wozu die Kanzlerfrage...

...bspw. beim Politbarometer des ZDF.

Denn nach wie vor kann man hierzulande die drei höchsten politischen Ämter - Bundespräsident, Bundestagspräsident und eben Bankenzinsluder...äh...Bundeskanzler(in) (ganz nebenbei bemerkt auch keinen Ministerpräsidenten) nicht direkt wählen, ist also gezwungen, eine bestimmte Partei zu wählen, ja mitunter mittels geschickter Aufteilung von Erst- und Zweitstimme eine bestimmte Koalition.


Gut, die Partei bzw. das, wofür sie steht - also meist die Mitte, womit alles gemeint ist, nur nicht die Mitte der Gesellschaft und auch nicht die da unten - spielt insbesondere im Falle von Angela Merkel im Grunde keine Rolle, denn nie zuvor gab es ja eine was die politischen Überzeugungen anbelangt austauschbare Gestalt an vorderster Front des Kabinetttisches. Keine neue Erkenntnis, trotzdem - oder gerade deshalb - liegt Angie stehts in den Umfragen vorne, weit vorne. Mag aber auch an den Gegenkandidaten liegen - wobei das ja immer seltener gegenkandidaten sind, denn im Grunde wollen alle nur das gleiche: die Macht.

Erschreckend, wie gut man Nichtwähler mit zunehmender Urnengangerfahrung besser verstehen kann.

Sonntag, 8. September 2013

In 14 Tagen wird das Wahlvieh zur Stimmabgabe gebeten...

...und zum ersten Mal, seit ich wählen darf, bin ich mir nicht sicher, wem ich meine Erst- und Zweitstimme gewähren soll.
Wie ich hörte geht dies so knapp 52% der Wahlberechtigten.

Eigentlich dürfte ich keine Entscheidungsschwierigkeiten haben, schließlich bin ich Parteimitglied. Früher - bis zu Schröders Agenda 2010 - in der SPD, heute in der Linken. Doch selbst diese - in Teilen - sozialdemokratische Alternative zum etablierten Parteieneinheitsbrei CDUCSUSPDFDPBündnisgrüne erscheint mehr und mehr unwählbar, denn auch hier klappen bei näherer Betrachtung Anspruch und Wirklichkeit auseinander.

Theoretische Abhilfe könnte der Wahl-O-Mat schaffen, der diese Wahlsaison tatsächlich eine Premiere feiert - zumindest für mich. Denn wer traditionell linke Ansichten politischer Natur hat und dabei dennoch etwas Europakritisch ist - was keine Ablehnung des europäischen Gedankens bedeutet - dem wird die NPD als erster Wahlvorschlag angeboten, gefolgt von der Linken und anderen.

Bedenklich, irgendwie und man denkt dabei durchaus an die  Totalitarismustheorie, wobei der Vergleich zwangsläufig hinkt, denn die NPD kopiert ja - wie die anderen etablierten Parteien (CDUCSUSPDFDPBündnisgrüne) auch - lediglich die Forderungen der Linkspartei. Angereichert mit der notwendigen Ausländerfeindlichkeit, ohne die eine rechte Partei ja nicht als solche identifiziert wird. Obwohl Faschismus und Nationalsozialismus weitaus mehr sind - und längst wieder inmitten der Gesellschaft - unserer Gesellschaft - angekommen sind. Sofern sie jemals wirklich fort waren. Aber das ist wieder eine andere Geschichte...

Die Zweitstimme wird wohl doch mangels Alternativen an Die Linke gehen, obwohl ich ja kein ausgewiesener Fan von Alternativlosigkeit bin. Aber für die vorgebliche Alternative für Deutschland halte ich mich für zu clever und meine alte Tante SPD hat immer noch nichts aus den Folgen der Agenda 2010 gelernt, weder auf Führungs- noch auf Basisebene, denn die Basis sorgt ja doch wieder und wieder dafür, das sich oben nichts ändert. Über die Bündnisgrünen verlieren wir besser kein Wort, immerhin sprechen wir hier von einer Partei, die ihr Erbe - die Friedensaktivisten - längst verraten hat.
Also läuft es auf das vermeintlich kleinste Übel wählen hinaus, wie mir scheint. Denn es steht ja kaum zu erwarten, das bislang noch nicht etablierte Parteien regen Zulauf erhalten und sich so etablieren und über die Pirat(t)en wollen wir besser kein Wort verlieren.

Sonntag, 1. September 2013

Willkommen, Bienvenue, Welcome, ...


...beim Neustart des althergebrachten kleinen Nachtbüchleins, zuvor fast 7 Jahre lang unter Blog.de, nun hier bei Big Brother Google ;)

Wer mich kennt, weiß das bis auf wenige Wintermonate im Jahreslauf hier nur an den Wochenenden etwas neues zu finden sein wird; macht aber nichts, die Zeit bis dahin kann man sich hervorragend z.B. auf vonne Emscher vertreiben.

Und ehe die Frage aufkommt...nein, ich habe für mich noch nicht entschieden, ob und wenn ja wie, bislang ständig wiederkehrende und in Teilen beliebte Rubriken des alten Nachtbüchleins übernommen werden.

Hier ist jetzt erstmal ein kleiner Fußabdruck hinterlassen - "Deine Spuren im Sand" *sing* - , mal schauen, wohin der weitere Weg führen mag